Blogverzeichnis

Ich muss zu meinem eigenen Bedauern zugeben, dass ich im Bezug auf das andere Geschlecht nie ein sonderlicher Überflieger war. Manchmal wundere ich mich gar, dass ich nicht zu einem jener bedauerlichen Männer wurde, die sich bis in ihre mittleren Jahre hinein, ihre Jungmännlichkeit erhalten mussten. Irgendwie klappte es dann doch. Doch wie das vonstatten ging, ist mir bis heute ein Rätsel.

Aus meiner Sicht lag dies weniger an mir selbst, sondern vielmehr daran, dass das ganze Konzept von Flirt und Eroberung logisch nicht nachvollziehbar ist. Oder sich zumindest äußert diskrepant verhält. Ich zählte immer schon zu den Männern, denen es ein Bedürfnis war, ihren weiblichen Mitgeschöpfen mit Respekt zu begegnen. Leider jedoch schienen Diese gar nicht so behandelt werden zu wollen. Zumindest wenn man ihnen körperlich und nicht nur emotional näher kommen wollte.

So hatte ich immer viele sehr enge Freundschaften zu Frauen unterhalten. Meist deutlich mehr als zu Männern. Ich war derjenige dem sie gerne ihre Sorgen offenbarten, aber nicht derjenige, den sie auch an ihr Höschen lassen wollten. Wenn ich sie dann um ihre Meinung diesbezüglich bat, sagten sie mir in der Regel, dass ich zu nett sei um sexuell attraktiv zu wirken.

Gleichzeitig schimpften sie über die Typen die es nicht waren. Sie litten unter ihnen und verachteten diese, gingen aber dennoch lieber mit denen ins Bett, als mit mir. Natürlich habe ich dann versucht mich genauso wie diese Macker zu verhalten. Aber das fanden sie auch nicht gut und ermahnten mich doch lieber so zu bleiben wie ich bin. Eine ziemlich diskrepante Angelegenheit aus der ich nicht schlau wurde.

Auch die Orte oder die ganze Art, wie so ein Flirt mit Hintergedanken ablief, konnte ich nicht nachvollziehen. Jeder der schon einmal eine gut besuchte Disco besucht hat weiß, dass man vielleicht vieles dort anstellen kann, es jedoch unmöglich ist, sich dort auch nur halbwegs vernünftig zu unterhalten.

Dementsprechend waren die anmach Gespräche auch gelagert. Ich habe mich, wenn sich die Gelegenheit dafür ergab, gerne in die Nähe erfolgreicher Aufreißer gestellt um herauszufinden, welche Themen sie verwendeten um die Damen ihrer Begierde dazu zu bringen sich ihnen körperlich zu offenbaren.

Was ich dort hören musste ergriff mich regelmäßig mit tiefem Entsetzen. Selbst wenn die Frauen ansonsten noch so intelligent waren, in diesem Kontext schienen sie es vergessen zu haben. Diese Phrasen waren so dumm, dass dagegen der Furz eines verpeilten alten Esels Nobelpreisverdächtig ist.

“Hat Dir schon mal jemand gesagt wie hübsch Du bist”, war beispielsweise einer davon. Und ja, dass hatte ich denselben Frauen wenn ich mit ihnen befreundet war, bei jeder sich bietenden Gelegenheit gesagt. Was aber nie dazu geführt hatte, dass sie in amouröse Stimmung gekommen wären. Vielleicht war es auch mein Fehler gewesen, da ich dies ernst meinte und es vor allen Dingen sagte um meine Freundinnen aufzubauen und nicht um sie aus ihrem Höschen zu bekommen.

In jener lauten Umgebung jedoch, hervorgebracht durch einen Typen der schon einem Großteil ihrer Freundinnen das Herz gebrochen hatte, wirkten solch aufgesetzte Äußerungen wahre Wunder. Sie wendeten dann etwas peinlich berührt ihren Blick ab, lächelten, strichen sich durch ihr Haar und ich konnte vor meinem geistigen Auge sehen, wie sie es gar nicht abwarten konnten bereitwillig ihr Höschen abzustreifen.

Spätestens ein paar Tage später, heulten sie sich dann bei mir aus, welch blödem Arsch sie auf den Leim gegangen wären. Und ich hab mir das dann auch noch angehört und nicht meinerseits die Situation ausgenutzt.

Tja, und so erscheint es mir nahezu als Wunder, dass es dann doch hin und wieder funktionierte. Erstaunlicherweise immer dann, wenn ich mich soweit mit dieser Situation abgefunden hatte, dass mir die Frauen egal geworden waren. Das fanden sie dann reizvoll. Warum dies jedoch so wahr, verstehe ich bis heute nicht.

Frauen wollen gut behandelt werden. Dann jedoch scheint ihre Libido eine Pause einzulegen. Es gibt diesen Spruch, dass nur die bösen Jungs die Herzen der Mädchen erobern würden. Warum auch immer, scheint da etwas dran zu sein.

Eines Tages hatte ich also die Nase endgültig voll und besuchte einen so genannten Pick up Artist Kurs. In diesen Kursen geht es darum, den Teilnehmenden Männern Techniken näher zu bringen, wie sie Frauen ins Bett bekommen. Diese können solche Techniken gar nicht leiden. Warum die Tricks dann jedoch funktionieren, kann ich mir nicht erklären. Also scheint doch etwas dran zu sein.

Wir lernten dort so durchtriebene Sachen wie zum Beispiel, dass man, wenn man das schönste Mädchen einer Clique kennen lernen will, die am wenigsten attraktive von ihnen ansprechen solle. Der Schönen würde das dann so sehr aufstoßen, dass sie alle weitere Zier über Bord werfen und Euch um den Hals fallen würde. Hört sich bescheuert an, funktioniert aber erstaunlicherweise.

Oder das Gockel Prinzip, das besagt, man solle sich irgendwie bescheuert auffällig kleiden und alleine durch dieses mutwillige und aufgesetzte herausstechen aus der Masse, würden die Damen auf einen aufmerksam. Und das sogar im positiven, Höschen freien Kontext. Scheint genauso bescheuert zu sein, funktioniert aber ebenfalls.

Bedeutet dass nun, das Frauen im Grunde ihres Herzens dämliche Wesen sind, die mit echter Aufrichtigkeit nichts anzufangen wissen. Dies ist eine der Fragen, die ich mir nicht wirklich beantworten will. Gerade weil ich befürchte, dass das Ergebnis mich nicht erfreuen würde.

Hin und wieder gibt es natürlich auch junge Damen, die über diesen Dingen stehen. Solchen vermochte ich dann manchmal, wenn es passte, näher zu kommen. Leider sind diese jedoch eher spärlich gesät. Aber ihr kennt das ja, vergleicht einfach die Einschaltquoten vom Bachelor mit denen der philosophischen Sternstunde, dann wisst Ihr was ich meine. Scheiße ist nun einmal vermittelbarer als Gold.

Oder seht Euch die Anzahl der Likes auf Spotify und Konsorten an. Irgendein immer gleicher Unsinn, der zu 99,9% im Rechner entstanden ist und zu dessen Erschaffung es nahezu keinerlei musikalischer Talente bedarf, toppt mit Leichtigkeit Musik, vor der sich jeder Fachkundige, nur danieder knien kann.

Also scheint die Mehrzahl der Frauen ebenso hohl wie die meisten Männer zu sein. Nur eben mit etwas anderen Auswölbungen.

Dabei scheint mir dies weniger mit ihrem Intellekt als mit ihrer Konformität zu tun zu haben. Je angepasster und widerspruchsloser ein Mensch ist, umso mehr scheint er, oder in diesem Beispiel sie, sich damit abzufinden, für dumm verkauft zu werden. Oder es geradezu zu erwarten.

Kein Pfad kann dann ausgetreten genug sein, kein Cli­ché zu abgegriffen und keine Pointe vorhersehbar genug. Oder wie eine Freundin von mir einmal ihren Bruder ermahnt hat, der es sich ebenfalls schwer mit Frauen tut: “Du darfst nicht so zimperlich sein. Die meisten Frauen wollen nicht gut behandelt werden, sie behaupten es nur.” So etwas aus dem Mund einer lesbischen Emanze zu hören, hat schon etwas Verstörendes.