Blogverzeichnis

Verdammte Scheiße, tat das weh. Hatte dieser Typ mir doch wirklich voll in die Eier getreten. Ich wand mich am Boden liegend vor Schmerzen und war sowas von sauer. Hatte dieser Idiot denn noch keinen Überfall erlebt? Offensichtlich nicht, denn so wie er sich benahm, war es auf keinen Fall der richtige Weg. Der mit der Wumme sagt was getan wird. Das ist das Credo jeden Raubes. Das weiß man doch. Hatte der denn bisher nicht einmal einen Film gesehen? So dämlich kann ein Mensch alleine doch gar nicht sein.

“So, hast du nun genug?”

Ob ich genug habe? Du beschissener Wichser! Ich winde mich zu seinen Füßen vor Schmerzen und die Sau fragt mich allen ernstes ob ich noch einen Nachschlag brauche? Was läuft denn nicht gerade bei dem Typen? Dabei war noch nicht einmal eine Olle in der Nähe, die er hätte damit beeindrucken können.

“Nein”, presse ich gerade so noch aus mir heraus. “Genug.”

“Da siehst Du was dabei herauskommen kann wenn man so eine Scheiße abzieht. Lass es Dir eine Lehre sein.”

Als ob ich der Typ wäre, der bereit ist dazu zu lernen. Ist nicht gerade mein erster Überfall der in die Hose gegangen ist. Aber das binde ich ihm natürlich nicht auf die Nase.

Was soll ich denn auch machen? Ich bin nun mal nicht zum Autodidakten geboren und nirgendwo gibt es eine offizielle Verbrecherausbildung. Im besten Fall mit Abschlusszertifikat bei der IHK, oder etwas Vergleichbarem. 

Klar, man kann sich bei anderen bösen Jungs breit machen und sich bei denen abschauen wie so etwas geht. Aber HALLO?!?! Wir reden hier über Verbrecher!!! Wer will sich denn schon freiwillig in deren Hände begeben. Ich bin doch nicht Lebensmüde. Bei solchen Typen kann einem doch niemand sagen wie das mit Gewissheit ausgehen wird. 

Ich raffe mich langsam wieder auf. Der Typ ist gegangen. Ansonsten würde ich liegen bleiben und einen auf Mitleid machen. So aber kann ich gefahrlos wieder auf die Beine kommen.

Was kann ich denn dafür das dies mein Traumberuf ist? Mir wäre es auch lieber wenn mich irgendeiner der Jobs angesprochen hätte die mir von der Schule im Rahmen der Berufsberatung vorgeschlagen worden sind. Aber die hatten nur solche Scheißberufe bei denen man ackern musste ohne jemals dabei reich zu werden. Außer man entschied sich für etwas für das man seinen Kopf benutzen und studieren musste. Und hey, Kopfarbeit ist nun mal offensichtlich nicht so mein Ding.

Aber zumindest war diese Aktion nicht ganz so peinlich wie die mit dem blöden Judomädchen. Ich hatte eines Tages, nach vielen vergeblichen Versuchen, beschlossen lieber mal eine Nummer kleiner loszulegen. Und was ist noch kleiner als es Kinder sind, dachte ich bei mir. O.K., Omi´s gingen wohl auch, aber vor denen stand man, wenn man Pech hatte, nur ewig herum und musste wiederholen was man eh schon gesagt hatte.

“Ein was?”

“Ein Überfall! Das ist ein Überfall!”

“Wer hat einen Knall?”

“Kein Knall, ein Überfall. Oh Mann, hören Sie doch mal richtig zu. Wie soll ich denn mit dieser Einstellung meinen Job machen?”

“Jochen, bist Du das???”

“Nein verdammt, ich bin nicht der Jochen, ich bin der Räuber.”

“Ach, Robert, Du bist es. Das ist ja schön Dich mal wieder zu sehen. Weißt Du, gut dass Du da bist. Deine Oma kann nämlich nicht mehr so gut laufen. Dann kannst Du mir gerade mal bei meinem Einkauf helfen. Du weißt doch, ich bin nicht mehr so gut beisammen.”

Ich Vollidiot hab das dann auch noch wirklich getan. Hab ihren Arm auf dem Weg zum Supermarkt gestützt. Man glaubt ja gar nicht wie lange alte Leute für die kürzesten Strecken brauchen. Dann den Einkaufswagen schieben und am Ende war ich so sehr von der ganzen Sache genervt, dass ich noch nicht mal geschaltet hab, als sie mir ihre Geldbörse zum zahlen in die Hand gedrückt hat. 

“Du weißt doch dass Deine Oma nicht mehr so gut sehen kann.”

Erst als ich dann wieder zuhause war, hatte ich begriffen, was für eine Chance mir da gerade durch die Lappen gegangen war. Was hab ich mich geärgert! Aber zu spät ist zu spät. Und nochmal wollte ich nicht zu der Alten. Wer weiß denn, zu was die mich noch genötigt hätte.

Das war ganz ähnlich wie beim Arbeitsamt. Zudem ich irgendwann, aus Verzweiflung, gegangen bin um wenigstens ein bisschen Stütze zu beantragen, wenn der Job schon so beschissen lief. 

“Sie sind was?”

“Räuber, sagte ich doch gerade eben. Und ich habe massive Verdienstausfälle zur Zeit. Sie müssen mir helfen. Ich weiß sonst nicht mehr an wen ich mich wenden soll.”

“Warten sie mal einen kurzen Moment”, sagte sie, verschwand daraufhin und kam mit allerlei anderen Leuten im Schlepptau wieder. 

“Wiederholen Sie doch bitte noch mal, was Sie mir gerade erzählt haben.”

Doch dann haben mich alle ausgelacht, als wenn ich kein Räuber sondern eine Witzfigur wäre. Irgendwann ist es mir dass dann zu dumm geworden und ich bin wieder gegangen.  

Auf dieser Basis kann man doch nicht arbeiten!

Das Judomädchen war auch so eine Nummer. Die hatte mich im Schwitzkasten, bis ihre Eltern da waren. Die haben sich dann zwar bei mir entschuldigt, wohl weil sie ihr die Überfallnummer nicht geglaubt hatten, aber Geld bekam ich trotzdem keins. 

Also eine Sache ist sicher. Wenn das nicht langsam mal was wird mit diesem Job, sattle ich um. Poronodarsteller wäre noch so eine Sache die ich mir vorstellen könnte. Da darf man lauter geile Weiber ficken und wird sogar noch dafür bezahlt. Ja, vielleicht schaue ich mir das mal an. Sollen die mich doch alle mal am Arsch lecken mit dem Verbrecherkram. Dann überfallt Euch doch selber, wenn man als Räuber sowieso nur verarscht wird!!!